Inhalt anspringen

Stadt Frechen

Informationen zur Bebauung von unbebauten und bebauten Grundstücken

Sie planen in Frechen ein unbebautes Grundstück zu bebauen oder möchten ein bereits bestehendes Gebäude verändern oder erweitern?

Antrag auf Vorbescheid und Bauantrag

Sie planen in Frechen ein unbebautes Grundstück zu bebauen oder möchten ein bereits bestehendes Gebäude verändern oder erweitern?

In erster Linie liegt die Zuständigkeit bei der Bauordnung, sie wird den „Antrag auf Vorbescheid“ bzw. „Bauantrag“ u.a. an die Stadtentwässerung zur Stellungnahme weiterleiten.

Die Stadtentwässerung wird die Baumaßnahme hinsichtlich der Entwässerung prüfen.

Die Stellungnahme beinhaltet u.a. folgende Punkte:

  • Sind Genehmigungen der unteren Wasserbehörde erforderlich
  • Ist ein Straßenkanal vorhanden, besteht bereits ein Kanalgrundstücksanschluss
  • Ist eine Versickerung erforderlich oder nicht zulässig
  • Ist eine Regenwasserrückhaltung auf dem Grundstück erforderlich
  • Ist ein Übergabeschacht (gem. § 13 der Entwässerungssatzung) erforderlich
  • Ist ein Absperrschieber im Übergabeschacht erforderlich (z.B. bei Objekten wo wassergefährdende Stoffen  anfallen können), gem. AwSV (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen) und § 7 der Entwässerungssatzung der Stadt Frechen

Dem Bauantrag müssen für die Stellungnahme der Stadtentwässerung mind. folgende Unterlagen beigefügt sein:

  • Ein Lageplan mit der privaten Entwässerung
  • Ermittlung der abflusswirksamen Flächen, bestehend aus
    • Bestand
    • Planung
  • Überflutungsnachweis (gem. DIN 1986-100) - bei Grundstücken mit über 800 m² abflusswirksame Fläche bestehend aus
    • Berechnung
    • Lageplan, mit Darstellung der Flächen auf der die zurückhaltende Regenwassermenge realisiert wird

Beim „Antrag auf Vorbescheid“ ist noch kein Überflutungsnachweis zu erstellen.

Die Stadt kann die Vorlage eines Entwässerungsgesuchs fordern, z.B. bei größeren Baumaßnahmen.


Kanalanschluss

Ist ein neuer Kanalgrundstücksanschluss erforderlich, ist durch die Grundstückseigentümerin/den Grundstückseigentümer ein „Antrag auf Herstellung eines Kanalgrundstückanschlusses“ bei der Stadtentwässerung zu stellen. Dem Antrag sind ein Lageplan mit der Grundstücksentwässerung und ein aktueller Grundbuchauszug beizufügen. 

Bis zu einer Anschlussdimension von DN 250 führt die Stadt Frechen die Herstellung durch ihren Vertragspartner durch. Sollte die erforderliche oder beantragte Anschlussdimension größer als DN 250 mm ausfallen, kann die Stadt in Einzelfällen die Herstellung, Erneuerung oder Veränderung auf die Antragstellerin/ den Antragsteller übertragen.

Nach Eingang und Prüfung des Antrags, findet ein Baustellentermin mit der Bauherrin/dem Bauherrn oder ihrem/seinem Vertreter, dem Vertragspartner der Stadt Frechen und einem Mitarbeiter der Stadtentwässerung statt. Im Normalfall erfolgt der Bau des Kanalgrundstücksanschlusses ca. 2-3 Wochen nach dem Ortstermin oder in Absprache mit der Bauherrin/dem Bauherrn zu einem späteren Zeitpunkt.

Die Bauherrin/der Bauherr kann im Vorfeld die private Grundstücksentwässerung inkl. dem begehbarem Übergabeschacht herstellen, anschließend erstellt die Stadt Frechen den Kanalanschluss bis zur Grundstücksgrenze. Alternativ wird der Kanalgrundstücksanschluss zuerst hergestellt.

Gem. § 13 (4)  „Ausführung von Anschlussleitungen“ der Entwässerungssatzung hat die Grundstückseigentümerin/der Grundstückseigentümer in der Nähe der Grundstücksgrenze einen geeigneten und begehbaren Übergabeschacht auf dem Privatgrundstück zu bauen.

Wird für das Objekt der vorhandene Kanalgrundstücksanschluss weiter genutzt, ist kein Antrag zu stellen. Die neu gebaute Grundstücksentwässerung kann dann durch die Bauherrin/den Bauherrn  fachgerecht angeschlossen werden.

Soll/kann die vorhandene Kanalgrundstücksanschlussleitung nicht genutzt werden, so ist diese durch die Grundstückseigentümerin/den Grundstückseigentümer an der Grundstücksgrenze fachtechnisch zu verschließen (§ 14 der Entwässerungssatzung).

Die Eigentümerin/der Eigentümer eines Grundstücks hat im Erdreich oder unzugänglich verlegte Abwasserleitungen zum Sammeln oder Fortleiten von Schmutzwasser oder mit diesem vermischten Niederschlagswasser ihres/seines Grundstücks nach der Errichtung oder nach wesentlicher Änderung unverzüglich von Sachkundigen nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik auf deren Zustand und Funktionsfähigkeit prüfen zu lassen.

Auf Verlangen der Stadt Frechen ist der Nachweis vorzulegen.

Gem. § 13 (3)  „Ausführung von Anschlussleitungen“ der Entwässerungssatzung hat sich die Grundstückseigentümerin/der Grundstückseigentümer gegen Rückstau von Abwasser aus dem öffentlichen Kanal zu schützen.


Downloads

Erläuterungen und Hinweise

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz