Inhalt ansprigen

Energetische Stadtsanierung

Wir möchten den Klimaschutz vor Ort fördern und günstige Rahmenbedingungen für den schonenden Umgang mit Energie und Ressourcen in Frechen schaffen.

Unterstützung erhält die Stadt dabei vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und der KfW-Bankengruppe mit dem kommunalen Förderprogramm Nr. 228 „Energetische Stadtsanierung“. Hier starten der Klimaschutz und die Einsparungen an Kohlendioxid konkret im Quartier, nämlich am und im Haus, beim täglichen Weg zur Schule oder beim Einkaufen.

 

Ein erster notwendiger Schritt ist die Erstellung eines handlungsorientierten, energetischen Stadtsanierungskonzepts für das Quartier, das zwischen den Straßen Dr.-Tusch-Straße, Freiheitsring, Josefstraße und Alte Straße liegt. Das Konzept soll die Möglichkeiten für eine energetische Stadtsanierung aufzeigen und konkrete Maßnahmen und Projekte zur Einsparung von Strom und Wärme, den Möglichkeiten klimaschonender Mobilität oder dem Einsatz erneuerbarer Energien im Quartier ermitteln.

 

Die Stadt Frechen arbeitet gemeinsam mit dem beauftragten Kölner Büro Jung Stadtkonzepte an dem Konzept und möchte die Quartiersbewohnerinnen und -bewohner, die Gebäudeeigentümerinnen und -eigentümer und auch die Fachakteure dabei von Anfang an beteiligen. So wird es beispielsweise im Laufe dieses Jahres und bei der Umsetzung Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren geben. Starten wird das Projekt mit einem Quartiersforum am Mittwoch, 20. März, das sich konkret an die Bewohnerinnen und Bewohner des beschriebenen Bereichs richtet. Einladungen hierzu werden in der kommenden Woche per Hauswurfsendung verteilt. Weitere Informationen folgen.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • pixabay
  • pixabay

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz