Inhalt anspringen

Stadt Frechen

„Volle Fahrt statt Tempolimit!“ Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen und Kindern Bustour, Fahnen, Lesung, Kinofilm und Infostand in Frechen

„Volle Fahrt gegen häusliche Gewalt an Frauen und deren Kindern“- unter diesem Motto startet am 22. November eine Bustour durch den Rhein-Erft-Kreis, die bis zum 26. November 2021 in allen Kommunen Station macht.

Im Rahmen der landesweiten Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen will der „Runde Tisch gegen häusliche Gewalt“, ein Team aus Vertreterinnen und Vertretern von Frauenhaus, Frauenberatungsstellen, Männerberatungsstelle, dem Sozialdienst katholischer Frauen sowie der Opferschutzbeauftragten bzw. der Kriminalprävention des Rhein-Erft-Kreises, über seine Arbeit informieren und für das Thema sensibilisieren. 

Der Bus macht am Freitag, 26. November auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Frechen, Marianne Kihm von 10 bis 12 Uhr Station auf dem Wochenmarkt in Frechen. Unter dem Motto „Veilchen sind nur als Blumen schön“ werden Blumen an Besucherinnen und Besucher des Wochenmarktes verteilt. Die Akteurinnen und Akteure der einzelnen Organisationen stehen vor Ort an einem Infostand für Gespräche und Informationen über ihre Arbeit und die Beratungs- und Schutzangebote zur Verfügung.

Eröffnet wird die Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen in Frechen bereits am Montag, 22. November mit einer Lesung in der Stadtbücherei Frechen, bei der die Themen „Gewalt, Unterdrückung, Emanzipation und Befreiung“ im Mittelpunkt stehen. Aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades der Autorin Hannelore Hippe, einer gebürtigen Frechenerin, war die Veranstaltung bereits binnen weniger Tage ausverkauft.

Viel Platz dagegen gibt es jedoch im denkmalgeschützten Lindentheater in Frechen. Gemeinsam mit Frechen Film e.V., dem Verein für das anspruchsvolle Kino-Programm in Frechen, lädt die Frechener Gleichstellungsbeauftragte für Mittwoch, 24. November ein zu dem erst kürzlich angelaufenen Dokumentarfilm „Die Unbeugsamen“ von Regisseur Torsten Körner im denkmalgeschützte Lindentheater in Frechen.

Der Film zeigt die mutigen Frauen, die in der Bundesrepublik Deutschland darum kämpften, ihren Stimmen in der Politik Gehör zu verschaffen. Sie waren konfrontiert mit massiven männlichen Abwehrreaktionen, die von platten Vorurteilen bis zu offener sexueller Diskriminierung reichten. Wie ungeniert viele Männer Politikerinnen verhöhnten, beleidigten und bedrohten, wie frauenfeindlich das politische Establishment damals war, zeigen sorgsam ausgewählte und teilweise schockierende Archivaufnahmen.

Der versteckte Witz, der in so manchem Archivmaterial schlummert und der aus heutiger Sicht „unfassbare“ offene Chauvinismus lässt sogar manchen Lacher im Kinosaal zu, verbunden mit dem bitteren Beigeschmack um das Wissen, dass sich hier längst noch nicht alles zum Guten gewendet hat.

Für das Lindentheater gilt die 3G Regel. Karten zu den üblichen Frechen-Film Eintrittspreisen können telefonisch unter 02234/271437 (Programmansage mit Anrufbeantworter) oder online unter  www.linden-theater-frechen.de (Öffnet in einem neuen Tab) reserviert werden.

Im Mittelpunkt der Aktionswoche gegen Gewalt an Frauen steht der Internationale Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen“ am 25. November, zu dem alljährlich im gesamten Bundesgebiet zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Viele Städte und Gemeinden – so auch Frechen haben sich der internationalen Fahnenaktion der Frauenrechtsorganisation „TERRE DES FEMMES“ angeschlossen und hissen anlässlich dieses Gedenktages die Fahne „Frei leben ohne Gewalt“ in verschiedenen Sprachen und an verschiedenen Gebäuden.

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Diese Seite teilen:

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet.

Datenschutz